Ihr Fleischer-Fachgeschäft aus Neuenheerse
Familienbetrieb in dritter Generation seit 1950

Teilstücke/Steak-Cuts vom Rind

Darf es etwas mehr sein? Bei unseren folgenden Steakvarianten kommen Gönner und Genießer voll auf ihre Kosten. Nicht alle aufgeführten Steak-Cuts finden Sie in unseren Verkaufstheken, daher nehmen wir Ihre individuelle Bestellung gerne im Voraus an und bereiten alles frisch und termingerecht für Sie zu.


Filetsteak

Das Filet ist das zarteste Teilstück des Rindes. Der längliche Lendenmuskel auf beiden Seiten der Wirbelsäule macht mit ca. 2-4 kg pro Rinderfilet gerade einmal 2 Prozent des Schlachtgewichtes aus. Das Filet besitzt besonders feine Fasern und einen geringen Fettanteil und besticht durch seine Zartheit. Wir empfehlen es kurz auf dem Grill oder in der Grillpfanne bei starker Hitze anzubraten und dann im Backofen bei ca. 120°C fertig zu backen.


Rib-Eye / Entrecôte

Das edle Teilstück mit Fettauge wird aus dem vorderen Rücken hinter dem Nacken geschnitten. Vier verschiedene Muskelstränge werden durch Fettschichten durchzogen, zwischen denen sich das Fettauge befindet. Es ist eines der am stärksten marmorierten Teilstücke und eignet sich ideal zum Kurzbraten auf dem Grill oder in der Pfanne.


Roastbeef / Rumpsteaks (Strip Loins)

Das Roastbeef, aus dem die Rumpsteaks geschnitten werden, stammt aus dem hinteren Teil des Rückens und ist relativ mager und fein marmoriert. Es besteht aus nur einem Muskelstrang und ist durch den einseitigen Fettdeckel leicht zu erkennen. Bei uns bekommen Sie das Rumpsteak aus der Theke ohne Fettrand. Auf Bestellung schneiden wir die Steaks natürlich auch gerne inkl. Fettdeckel. Unser Tipp beim Braten: Fettrand im Abstand von ca. 1 cm einschneiden, damit sich das Fleisch nicht verformt.


Hüft-Steak

Die Hüfte ist ein mageres Teilstück aus der Keule des Rindes und liegt an der Wirbelsäule. Das Teilstück besteht aus der dicken und schmalen Hüfte, die durch eine Mittelsehne verbunden sind. Das Hüftsteak begeistert Steakfreunde durch den leichten Biss und herzhaften Geschmack.


T-Bone Steak

Das T-Bone Steak ist ein absolutes Highlight auf jeder Grillparty. Der Name stammt von dem T-förmigen Knochen, der das Roastbeef vom Filet trennt. Das Steak mit dem zarten Fleisch um den Knochen wird ca. 3 cm dick geschnitten und findet sich preislich am Ende jeder Speisekarte. Nur das Porterhouse-Steak kann mit diesem Steak-Cut mithalten und ist durch den noch größeren Filetanteil nicht zu toppen.


Porterhouse Steak

Das Porterhouse-Steak verfügt wie das T-Bone-Steak über einen T-Knochen. Er teilt das Steak in seine beiden Fleischarten - das zarte Filet und das geschmacksintensive Roastbeef. Beim Porterhouse-Steak ist der Filetanteil deutlich größer als beim T-Bone. Das ca. 1000g schwere Edelsteak entspricht höchsten Genüssen für Steak-Fans. Es sollte ca. 90 Sekunden bei starker Hitze von jeder Seite scharf angebraten und anschließend bei mäßiger Hitze bis zum gewünschten Garpunkt ruhig gebraten werden.


Tomahawk-Steak

Dieser Cut hat sich in der deutschen Grillszene bereits sehr beliebt gemacht. Das Tomahawk-Steak stammt aus dem vorderen Rücken und ist eigentlich ein Entrecôte, nur mit besonders langem Knochen. Den Namen verdankt es seinem Aussehen, einem Kriegsbeil (Tomahawk) der Indianer. Die Zubereitung ist gleich mit dem Porterhouse- oder T-Bone-Steak.


Flank-Steak

Das Flanksteak stammt aus dem hinteren, unteren Bauch (Flanke/Rippenbereich) des Rindes. Der Bauchmuskel ist flach, fein marmoriert und hat eine lange Faser. Bei BBQ-Fans ist das Bavette sehr beliebt, weil es trotz des geringen Fettanteils intensiv im Geschmack ist.
Dieser Premium-Cut eignet sich besonders gut zum Marinieren und anschließendem Kurzbraten.



Im Moment bereiten wir das Bildmaterial für diesen Bereich vor. Bitte schauen Sie daher bei einem späteren Besuch noch einmal auf dieser Seite vorbei. Vielen Dank für Ihr Interesse!